23.06.2022 – Sie werden bald platzen!

Ein strahlend blauer Himmel und erneut Temperaturen über 30 Grad erwarteten am Donnerstag unsere Storchenfamilie. Deshalb hieß es, die Morgenstunden zu nutzen. Emil brachte einen Ast nach Hause und Emma war sofort verschwunden, als Emil von seiner Frühstücksrunde wieder im Nest auftauchte.

 


 

Die Küken waren auch schon munter und freuten sich auf einen Tag mit ganz viel Futter. Man kann zusehen, wie sie jeden Tag zulegen und sich verändern. Und das Betteln nach Futter klappt auch schon hervorragend. Aber sie müssen gar nicht betteln, denn Emma und Emil überschütten die Ministörche geradezu mit Futter. In der Menge haben wir das auch noch nicht erlebt. Aber die beiden sind ja auch ein tolles Elternpaar.

 



 

Ganz selten sind die beiden zusammen auf dem Nest zu sehen. Der Wechsel findet meist in “fliegender” Form statt.

Und es gab wieder viele Heupferdchen. Bei dieser Futtersorte müssen die Alttiere lange würgen, um sie ihrem Nachwuchs vor den Schnabel setzen zu können. Aber die Küken sitzen ganz ruhig und warten darauf, was wohl aus dem Schnabel fällt. Hungergefühle dürften die beiden eigentlich nicht kennen. Nur ein wenig Appetit auf den nächsten guten Happen.

 

 

Auszeit für die Eltern

Nach jeder Mahlzeit wird geschlafen, damit die Muskelmasse zunimmt und das Bäuchlein für noch mehr Futter wachsen kann. Das bedeutet auch für Emma und Emil eine kleine Ruhepause und die Möglichkeit, sich ein wenig um sich selbst zu kümmern. Doch es ist wie bei den Menschen – kaum sind die kleinen Racker eingeschlafen, sind sie auch wieder munter. Wie gut, dass Mama Storch noch ein paar Häppchen Futter im Hals versteckt hat.

 


 

Wieder und wieder und wieder…

So viele Fütterungen haben wir noch nie gesehen. Von der Futtermenge könnten vier Küken groß werden. Oft sind die Küken satt und hören mit dem Fressen auf, während noch ausreichend Futter auf dem Nestboden liegt. Es gab auch schon Situationen, in denen das ältere Küken dem jüngeren Nachwuchs beim Fressen zusah, weil es bis oben abgefüllt war. Emma und Emil sortieren sogar Futterstücke um, damit Nummer 2 nicht zu kurz kommt.

 



 

Ab und an verirren sich doch noch fliegende Objekte über das Storchennest, die weniger wohlwollend betrachtet werden. Dann wird flügelschlagend darauf hingewiesen, dass der Sicherheitsabstand unterschritten wurde. Für die Küken muss es ziemlich furchteinflößend sein, wenn sich Mama und Papa zu ganzer Größe aufrichten, mit den Flügeln wedeln und ein Klapperkonzert anstimmen. An Schlafen ist dabei jedenfalls nicht zu denken.

 


 

Und noch ein Flugobjekt, das die Kurve nicht bekommen hatte. Allerdings hatte Emma den Vogel gar nicht wahrgenommen. Als dieser am Storchennest vorbeigeflogen war, stutzte sie.

“Irgendwas war doch da eben gewesen?”

Aber die Luft war rein und es gab keinen Grund zur Beunruhigung. Auch Storcheneltern müssen mal abschalten und können nicht alles mitbekommen.

 

 

Emil und Emma machen uns vor, was Fürsorge bedeutet. Emma schien auszuprobieren, ob sie mit ausgebreiteten Flügeln ebenfalls als Sonnenschutz funktionierte. Das Ergebnis war eher mittelmäßig. Da der Nachwuchs aber schlief, brach sie ihre Übung ab und verlegte sich auf ein ausgiebiges Putzen.

 

 

Einmal täglich baden, bitte

Am späten Nachmittag erschien ein weiteres Familienmitglied auf dem Bildschirm. Die Hausspinne wollte sich ebenfalls präsentieren und nahm den Platz mitten im Spinnennetz ein. Anschließend rückte der Bademeister an, um den Küken Schwimmunterricht zu erteilen. Beide Küken erhielten ein erfrischendes Bad und auch der Nestboden wurde ausreichend gekühlt.

Wenn die Alttiere die Schnäbel öffnen, läuft es wie aus einem Wasserhahn. Beide Küken werden pitschnass geduscht und haben anschließend nur eines – APPETIT!

 

 

 

Nach so vielen Würmern, Käfern und Heupferdchen lässt es sich wunderbar schlafen. Und wenn es morgen wieder sooooooooo viel zu futtern gibt – die beiden leben wirklich im Storchenschlaraffenland. Warten wir ab, ob Nummer drei auch noch dem Ei entsteigt. Emma und Emil waren auch heute immer wieder am Lauschen.

 

 

Eine gute Nacht für unsere Storchenfamilie. Und mögen trotz der Trockenheit morgen wieder viele  Futtertiere zu finden sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Es ist einfach toll, den beiden zu zu sehen. Das mit der Futterverteilung habe ich auch zum ersten mal in diesem Nest gesehen. Sie werden schnell wachsen, die beiden Racker 😍

nach oben scrollen