30.7.2019 – Das erste Storchenkind fliegt!

Zuerst ein Happy birthday für beide Küken, die genau heute 10 Wochen alt wurden!

Dann hat unser älteres Küken heute den Sprung über den Nestrand gewagt und ist in die weite Welt hinausgeflogen. Erst einmal bis zum zweiten Nest, aber die Nestzeit ist bei Junior 1 damit definitiv vorbei.

Aber der Reihe nach:

Auch nach dem Sonnenaufgang sah es etwas trostlos und grau für den zehnwöchigen Geburtstag aus.

 

 

 

 

Als es hell war, wurde das ältere Küken auffallend unruhig. Ständig lief es am Nestrand hin und her, hüpfte durch das Nest und legte sich mit dem jüngeren Küken an.

 

 

 

 

Kurz danach besann er sich aber und kraulte sein Geschwisterchen  wieder liebevoll.

 

 

 

 

Anschließend standen beide Küken am Nestrand und beäugten das Geschehen unterhalb des Nestes, rupften erneut das Nest auseinander und warteten auf ihr Frühstück.

 

 

 

 

Der kleine Storch kann fliegen!

Kurz nach halb sieben marschierte das ältere Küken plötzlich mit geöffneten Schwingen zum Nestrand. Dann stand es ganz still, sah zum anderen Küken hinüber, blickte aufmerksam zum zweiten Nest und im nächsten Moment segelte es elegant davon.

 

 

 

 

 

 

Nach mehrere Flügelschlägen landete es sicher im zweiten Nest und schaute sich überrascht und stolz um.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Na, wie hab ich das gemacht?

 

 

 

 

Unser Storchenkind blieb bis 7:20 Uhr auf dem zweiten Nest. Anschließend flog er auf das Scheunendach und blieb dort einen Moment stehen. Dann machte er sich auf den Rückweg zum heimischen Nest, indem er Richtung zweites Nest flog, eine große Kurve drehte und dann Kurs auf die Kinderstube nahm, wo er vom zweiten Küken schon sehnsüchtig erwartet wurde. Ende des ersten Ausfluges: 7:23 Uhr

 

 

 

 

 

 

In dem Moment, als der Jungstorch seinen Rückflug angetreten hatte, tauchte Ben auf dem zweiten Nest auf. Anscheinend war er die Zeit über in der Nähe gewesen und hatte alles beobachtet.

 

 

Im ersten Nest wurde sich nun über den ersten Flug „ausgetauscht“.

 

 

 

 

 

Anschließend ruhte sich unser Flugschüler ein wenig von dem überwältigenden Erlebnis aus, während das zweite Küken seine Übungsstunde absolvierte.

 

 

 

 

 

 

Weil es so schön war, gleich nochmal

Exakt drei Stunden nachdem sich das erste Küken in die Luft geschwungen hatte, sollte ein zweiter Ausflug stattfinden. Um 9:39 Uhr hob unser Jungstorch wieder vom Nest ab. Zuvor hatte er dem anderen Küken genau „erklärt“, wie das funktioniert und gab ihm Anschauungsunterricht:

 

“Zuerst mal – du schaffst das!“

 

 

„Dann alle Federn überprüfen.“

 

 

„Ganz dicht an den Rand treten.“

 

 

„Und sich einfach in die Luft fallenlassen.“

 

 

Aus der anderen Perspektive sah sein zweiter Flug so aus:

 

 

 

 

 

 

Und hier das „Flugvideo“ von beiden Flügen:

 

 

Um 9:46 Uhr verließ das Küken das zweite Nest und flog in Richtung Wiesen davon. Um 10:12 Uhr tauchte er wieder im zweiten Nest auf, um hier noch ein wenig zu bleiben und um 10:34 Uhr wieder zum zweiten Küken zurückzufliegen.

 

 

 

 

 

 

Bei aller Begeisterung über die Flugkünste des Geschwisterkükens – unser „Söckchen“ war auch an einer anderen Frage interessiert:

“Hast du was zu fressen mitgebracht?“

 

 

 

Bis zu diesem Zeitpunkt war nämlich noch kein Elternteil für eine Fütterung aufgetaucht und beide Jungtiere hatten ordentlich Hunger. Zwanzig Minuten später brachte Leni dann das erste Frühstück des Tages ins Nest.

 

 

 

 

Schnell noch die letzten Würmer und Larven auffuttern und dann überlegen, ob man heute dort hinunterfliegt oder lieber erst morgen.

 

 

 

 

Pünktlich um zwölf Uhr brachte Ben das Mittag. Bevor die Küken zuschlagen konnten, musste erst noch gewartet werden, bis der gefährliche Feind am Himmel verschwunden war. Ein Jungstorch segelte über den Luftraum des ersten Nestes und wurde damit als potentieller Feind eingestuft, dessen Absichten erst geklärt werden mussten. Dann gab es den Startschuss fürs Mittag.

 

 

 

 

 

Reger Flugverkehr über dem Storchennest

Am Nachmittag hatten die Störche viel Unterhaltung. Immer wieder sauste ein Jungstorch, der auch gerade flügge geworden war, über ihre Köpfe hinweg.

 

 

 

 

Den Nachmittag verbrachten die beiden Storchenkinder mit Flugübungen und ausgiebigen Kuscheleinheiten.

 

 

 

 

 

 

 

Das jüngere Küken ließ sich von den vorbeifliegenden Störchen anstecken und absolvierte ein ausgiebiges Training.

 

 

 

 

 

Noch ein wenig Sonne tanken, das Bäuchlein wieder füllen und schon neigte sich der Tag seinem Ende entgegen.

 

 

 

 

 

 

 

Dann warten wir gespannt auf den ersten Ausflug von Junior 2. Habt eine gute Nacht, ihr großen und kleinen Störche!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Glückwunsch an den „Flieger“ . Nun den anderen Kameraden anlernen dann geht es zu zweit in die Lüfte !

Glückwunsch an den „Flieger“, toll gemacht ! Nun den anderen Kameraden anlernen und dann zu zweit in die Lüfte !

nach oben scrollen