26.05.2021 – Regenbogenfarben und Erinnerungen

Während es in vielen Storchennestern derzeit nass und kalt ist und um das Leben der Jungtiere gebangt werden muss, verschläft unser Trio diese Unwetterkapriolen und wird sich erst aus den Eiern pellen, wenn sommerliche Temperaturen herrschen. Lilly und Luke müssen zwar die zwischenzeitlichen Regengüsse aushalten, aber das Fohrder Nest wird weitestgehend verschont.

Lilly ließ sich morgens den Wind um den Schnabel wehen, denn dieser dachte nicht daran, sich zu legen. Schnell die Eier wenden und wieder hinsetzen, damit der Wind diese nicht  auskühlen kann.

 

 

 

Hier flatterte Luke um 9 Uhr ein und wechselte mit Lilly den Platz. Beide Tiere sind gesund und munter, was im Vergleich zu anderen Nestern ein großes Glück ist.

 

 

 

 

 

Wer muss unfreiwillig duschen??

Auch heute fand das Spielchen statt: Wer wird im Nest geduscht? Mittags war der Himmel wieder dunkelgrau verhangen und in regelmäßigen Abständen tröpfelte es vom Himmel.

 

 

 

 

Ab 13 Uhr riss die Wolkendecke teilweise auf, sodass es immer wieder etwas Sonne gab, die auch dringend gebraucht wurde, um das Nest zu trocknen.

 

 

 

Luke versorgte das Nest mit einigen nassen Halmen, während Lilly das Stroh unter ihrem Bauch trocknete.

 

 

 

 

 

Während die Störchin ab 16 Uhr unterwegs war und sich Bäume zum Unterstellen suchen konnte, erwischte es Luke mit der nächsten Dusche.

 

 

 

 

 

Um halb sechs war es dann Lilly, die ein Bad nahm. Anschließend schien wieder die Sonne und sorgte dafür, dass die kunstvollen Arbeiten unserer Hausspinne Agathe sichtbar wurden. smile

 

 

 

 

 

 

Die nassen Spinnfäden wurden von der Sonne angestrahlt und zauberten dadurch erneut ein Netz aus Regenbogenfarben.

 

 

Das Storchennest wird zum Kunstwerk

Solch interessante Bilder hatten wir auch im Storchennest auch noch nicht. smile

 

 

 

Nach einem perfekten Sonnenuntergang übernahm Luke die Nachtwache, während Lilly außer Haus war. Erst um halb zwei war Familie Storch wieder gemeinsam auf dem Nest versammelt und klapperte zur gemeinsamen Nachtruhe.

 

 

 

Es war ein sehr ruhiger und beschaulicher Tag ohne besondere Vorkommnisse. Deshalb habe ich noch einen früheren Beitrag rausgesucht, der vom 25.05.2020 ist und von Ben, Lilly und Junior erzählt. Übrigens, auch vor einem Jahr herrschte in Fohrde ähnliches Regenwetter wie in diesen Tagen.

 

Allen Storchenfreunden einen schönen Tag und für die Tiere ganz viel Sonnenschein.

 

PS: Wer nach weiterem Lesefutter sucht, wird hier fündig. Dort sind in chronologischer Reihenfolge alle Tagebuchbeiträge ab 2019 aufgezeichnet. Viel Spaß dabei!

 

 

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Du schreibst wirklich wunderschön und feinfühlig! Toll, Ev! Schön, dass du das machst!