22.05.2021 – Friedvolle Pfingsten im Storchennest Fohrde

Frohe Pfingsten und friedvolle Feiertage! Nachdem Lilly gestern mit der Krähenattacke zu kämpfen hatte, zeigte sich der heutige Tag ruhiger. Alle Eier waren im Nest und auch Luke versuchte es mit der bekannten Masche, Lilly von den Eiern zu locken – also alles wieder beim Alten. smile

 

 

 

 

Lilly harrte tapfer trotz Regenwetters aus, sodass Luke seine Bemühungen aufgab und auf der Kamera Platz nahm.

 

 

 

Nach vier Minuten sprang er jedoch wieder ins Nest hinunter und begann, Lilly mit Stroh zuzudecken.

 

 

Es funktioniert immer wieder

Bis die Störchin sich nach einer Minute erhob. (So ein Schlitzohr). Jetzt war Lilly nicht nur vom Regen nass, die Strohhalme klebten auf ihren Federn und sie sah aus, als ob sie sich in einem Strohhaufen gewälzt hätte.

 

 

Luke störte das natürlich nicht. Er nahm zufrieden im Nest Platz, während Lilly ausflog, um sich irgendwie zu reinigen.

 

 

Nach einer Dreiviertelstunde tauchte die Störchin wieder auf. Sauber und mit Ästen im Gepäck. Lilly zerrte das Gestrüpp durch das Nest und jagte auf diese Weise Luke wohl eher unabsichtlich auf. Aber wenn einem der Platz auf den Eiern schon angeboten wird, sagt man nicht nein.

 

 

 

 

Als Luke wieder einflatterte, brachte er wieder eine halbe Wiese mit. Lilly wurde also erneut im Gras begraben und anschließend von Luke bewacht. Bis es ihm zu langweilig wurde und er erneut das Weite suchte.

 

 

 

 

Damit bekam Lilly eine Stunde ungestörte Ruhezeit. Die Wolken rissen ab und an auf, sodass die wärmende Sonne Lilly mit ihren Strahlen verwöhnen konnte.

 

 

 

 

Stürmisch und wolkig

Den nächsten Schichtwechsel gab es kurz vor 13 Uhr. Zu dieser Zeit hatte der Wind stark zugenommen und bei den Störchen flatterten alle Federn im Wind. Eine Stunde blieben die Tiere zusammen auf dem Nest, dann hatte sich Luke wieder verabschiedet und Lilly übernahm das nachmittägliche Brüten.

 

 

 

 

 

 

 

Regen und Wind machten den Samstag zu einem ungemütlichen Einstieg in das Pfingstwochenende. Luke sah um 17:30 Uhr wieder vorbei und in den frühen Abendstunden gesellte sich auch Agathe zu den Störchen, um ihnen etwas Gesellschaft zu leisten. smile

 

 

 

 

Revanche?

Noch ein Schichtwechsel und diesmal war es Lilly, die nach ihrer Rückkehr Luke mit Stroh überschüttete. Vielleicht sollte das Storchenmännchen auch einmal merken, dass seine liebevollen Einpackversuche meist ganz schön pieksig waren. smile

 

 

 

 

 

Entspanntest Schlafen dürfte anders aussehen. Abgesehen davon, dass die Tiere ohnehin nur kurze Schlafperioden haben, müssen sie zur Zeit die Eier regelmäßig wenden. Da ist an eine Tiefschlafphase nicht zu denken.

 

 

Ab halb zwölf war auch Luke im Nest zu sehen, während Lilly Nachtwache hatte. Nun ist die Hälfte der Brutzeit fast geschafft. Noch gut 14 Tage, dann brechen die aufregenden Wochen an. Nicht nur für die Küken, sondern auch für alle Zweibeiner, die sich dann noch weniger von den Bildschirmen losreißen können als bisher. )

Allen ein wunderschönes Pfingsten. Wir sehen uns morgen wieder.

 

 

 

 

PS: Wer einen Blick auf das zeitgleiche Geschehen im letzten Jahr werfen will, hier findet ihr den Tagebucheintrag vom 23.05.2020. Junior war gerade 5 Tage alt und durfte erfahren, dass Mama und Papa Storch in der Rangordnung weit über ihm standen und es immer nach ihrem Willen ging. smile Viel Spaß dabei.

 

PS: Wer nach weiterem Lesefutter sucht, wird hier fündig. Dort sind in chronologischer Reihenfolge alle Tagebuchbeiträge ab 2019 aufgezeichnet. Viel Spaß dabei!

 

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare