20.03.2020 – Warten auf das Weibchen

Frühaufsteher Ben hatte sein Nest bereits vor sechs Uhr verlassen. Um halb sieben flog er wieder ein und brachte Stroh und einen vollen Magen mit.

 

 

 

 

 

Schnell Probesitzen, ob das Bett perfekt gemacht ist und zur nächsten Runde ausfliegen.

 

 

 

 

 

Ben polsterte sein Nest aus, machte seine Sitzproben und flatterte wieder vom Nest. In dieser Reihenfolge ging es mehrere Male rein ins Nest und wieder raus.

 

 

 

Hauptsache warm und gemütlich

Dann brachte er wieder Gebilde in sein Nest, die nach Wurzelballen aussahen. Im Nest verteilen? Schwierig, weil seine Beute nicht auseinanderfiel. Ben störte das weniger. Eine dicke Unterschicht im Nest ist für das Wärmen der zukünftigen Eier wichtig und deshalb wird alles ins Nest geschleppt, was dabei helfen könnte.

 

 

 

 

“Was macht ihr da unten?”

Kurz vor neun Uhr lief Ben auf dem Nestrand herum und äugte interessiert in die Tiefe. Ob er seine Äste erspäht hatte oder Zwei- und Vierbeiner unter dem Nest sichtete, ist unklar. Neugierig ist er in jedem Fall.

 

 

 

 

Als sich das Treiben unter seinem Nest beruhigt hatte, nahm er wieder seine Kuschelhaltung ein. Wenige Minuten später verließ er das Nest für einen erneuten Ausflug.

 

 

 

Kurz vor elf Uhr kehrte er wieder zurück, beklapperte seine Ankunft und zeigte wieder, wer der Herr im Storchennest ist.

 

 

 

 

Wie lockt man die Weibchen an?

Immer wieder stand er da und schaute in die Ferne. Kommt heute endlich die Storchendame (und kümmert sich vielleicht um den Außenbau)?

 

 

Kommt sie vielleicht von Süden?

 

 

Oder von Westen?

 

 

Nein, auch heute war kein Weibchen in Sicht. Nicht einmal eine Durchreisende.

 

 

Vielleicht hilft ja lautes Geklappere, damit die Herzensdame den Weg besser findet?

 

 

Dann also einige Dehnungsübungen machen, um in Form zu bleiben. Und Füße reinigen könnte auch nicht schaden smile. Wer hat schon mal die Fußsohle eines Storches gesehen?

 

 

 

Ohne besondere Vorkommnisse

Gegen halb zwei hatte Ben das Nest wieder verlassen. Den gesamten Nachmittag stand es leer, während der Storch anscheinend eine ausgiebige Futterrunde machte. Er flog erst wieder ein, als es dunkel wurde und daher fällt unsere Geschichte heute eher kurz aus. Träum was Schönes, Ben. Vielleicht beginnt die Familiensaison morgen?

 

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
nach oben scrollen