16.4.2019 – Ein neuer Storch sorgt für Aufregung

Eigentlich hätte es ein entspannter Tag werden sollen. Ein wenig kuscheln, die Sonne genießen und sich auf den Wiesen die Beine vertreten. Doch was als idyllischer Tag begann, sollte sich in Aufregung pur verwandeln.

 

Überraschung – ein neuer Storch!

Am Vormittag tauchte unerwartet ein weiterer Storch auf, der seine Kreise über beiden Nestern zog. Argwöhnisch beobachteten unsere beiden Störche den Neuankömmling.

 

 

Dieser landete auf den umliegenden Dächern, verschwand für eine kurze Weile und kam anschließend dem Horst gefährlich nahe.

 

 

Mit lautem Schnabelgeklapper und Drohgebärden machte unser Storchenpaar deutlich, dass sie die Eigentümer des Horstes seien. Anscheinend wirkte die geballte Storchenkraft, denn der Neuankömmling verschwand daraufhin in Richtung Wiesen.

 

 

Aber nicht für lange.

 

 

Das eingesessene Storchenpaar verließ seinen Horst ab dem Mittag vorsichtshalber nur wenige Male. Die Ausflüge beschränkten sich auch nur auf mehrere Minuten, um sicherzugehen, dass das Nest in der Zwischenzeit nicht besetzt wird.

 

Zu früh gefreut

Nach einer entspannten Mittagspause war das ruhige Leben erneut vorbei, denn der neue Storch war nicht willens, auf ein Nest zu verzichten. Immerhin kann das Storchenpaar nicht gleichzeitig in zwei Nestern wohnen.

 

 

Familie Storch scheint aber nicht damit einverstanden, ihre Zweitwohnung untervermieten zu müssen. Wahrscheinlich ist das zweite Nest als Elternsitz gedacht, wenn die Jungen später selbstständig sind. Als der neue Storch gegen 16:00 Uhr eine erneute Wohnungsbesichtigung vornehmen wollte, besetzten sie kurzerhand gemeinsam das zweite Nest.

 

 

Ihre Strategie war zwar hervorragend, aber es ist schwierig, zwei Nester zugleich zu verteidigen. Da Nest 1 größer und daher geräumiger ist, zog unser Pärchen ab und sicherte sich doch lieber den ersten und luxuriöseren Horst.

 

Ist es der Altstorch vom letzten Jahr?

Der neue Meister Adebar ließ sich im zweiten Nest nieder und wirkte sehr entspannt. Möglicherweise handelt es sich um ein Alttier des vorigen Jahres, denn er kümmerte sich absolut nicht um seine Storchennachbarn. Er lockerte das Gras im Nest, putzte sich und machte es sich anschließend gemütlich.

 

 

Diesen Moment nutzte unser Storchenpaar, um dem Eindringling die Leviten zu lesen. Meister Storch war die Vorhut, flog zum Nest und ließ sich auf dem Rand nieder. Der neue Storch machte keine Anstalten wegzufliegen. Erst als unser Storch ihn mit seinem Schnabel zu bearbeiten begann, flüchtete er vom Nest und flog dabei Frau Störchin in die Schwingen.

 

 

Das Storchenpaar hatte das zweite Nest zwar zurückerobert, aber nicht mit den Folgen gerechnet. Während beide klappernd im Nest standen, flog der Neuankömmling kurzerhand zum Nest 1.

 

 

So hatten sich die beiden das sicher nicht vorgestellt. Ihr großes Nest wollten sie ihrem Gegner definitiv nicht überlassen. Dann lieber die Sommerresidenz abgeben. Beide schwangen sich wieder in die Lüfte und segelten zum großen Nest zurück. Der neue Gast verließ dieses freiwillig, um wieder zum zweiten Nest zurückzukehren.

 

Alle drei Störche pendelten noch zweimal von Nest zu Nest, bis unser Storchenpaar klein beigab. Anscheinend hat der neue Storch nicht vor, sich in die Flucht schlagen zu lassen. Im Gegenteil. Während Herr und Frau Störchin von der neuen Situation noch etwas irritiert waren, lag unser neuer Gast schon schlafend im zweiten Nest. Es sieht nicht so aus, als würde er sich von dem jüngeren Paar vertreiben lassen.



Legt unsere Störchin jetzt endlich ihre Eier, wird sich die Lage entspannen. Dann hat das Paar keine Zeit mehr, sich um den neuen Storch zu kümmern. Drücken wir also die Daumen, dass sich hier ein freundschaftliches Nachbarschaftsleben entwickelt und wir letztlich zwei Storchenpaare beobachten können.

 

Es kann doch sooo idyllisch sein smile

Hier könnt ihr weitere Bilder und ein Filmchen sehen!

 

 

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Hallo Storchenfreunde, die Schlacht ging nach 22.00 Uhr brutal weiter. Ich wollte kurz vorm Schlafengehen nochmal zum Nest 1 schauen. Beide standen ruhig auf dem Nest. Doch plötzlich klapperten beide laut los. Es entbrannte ein minutenlanger Kampf mit einem dritten Storch auf dem Nest. Ich war überrascht in dunkler Nacht solche Nestkämpfe zu sehen. Voriges Jahr habe ich Marius und Magdalena minutiös von Anfang bis zum Abflug mit der Aufzucht Ihrer beiden Nestlinge beobachtet. Ich schaute mir das Treiben auch mal vor Ort an — einfach Klasse! Es war ein tolles Erlebnis. Die Neuheiten in diesem Jahr finde ich auch… Weiterlesen »

Warum das Bild sich ab und an ändert kann an vielen Sachen liegen. Da kann Sebastian vielleicht nochmal Auskunft drüber geben. Die Störchin mit der Ringnummer HR 586 wurde am 14.07.2015 entweder in Parey beringt oder gesichtet. Das können wir nicht genau sagen. Jedenfalls ist sie mindestens 4 Jahre alt. Gruß Lars

Ich habe auch die Nesterschlacht am Tag und auch nach 22 Uhr verfolgt und stundenlang auf dem Schirm gehabt. Bei mir gab es keine Bildschwankungen oder Probleme mit der Schärfe der Bildübertragung. Kann ja auch an der Leitung des Betrachters liegen *denk.

Das stimmt natürlich. Da wir ja über Youtube streamen kann es passieren das der Stream sich auf eine schlechtere Qualität umschaltet wenn nicht genug Internetleistung anliegt. Passiert auch oft wenn man über das mobile Netzwerk (Handy) schaut. Da können wir leider nichts dran ändern. Gruß Lars P.S. Bei unseren Kameras gibt es keine Tiefenschärfeneinstellung!!!

Ich habe die Schlacht live miterlebt. Unglaublich. Dann die amüsanten und passenden Einträge hier im Tagebuch – einfach köstlich. Danke dafür.

Naja mein Name soll ILONKA heissen *gg In der Aufregung kann das schon passieren

nach oben scrollen