14.04.2021 – Mama Bless schläft zu Hause

Das Frühstück wurde um 5:25 Uhr serviert, anschließend machte Bless ihre Morgentoilette, um gegen 6:36 Uhr das Haus zu verlassen.

 

 

Die Hörnchen waren nicht nur satt, eines war auch besonders unternehmungslustig und spähte gleich mal zum Kobel hinaus. Vielleicht kann man die Mama noch sehen?

 

 

 

Nein, Mama war schon weg, aber ein wenig Sonne auf das Näschen scheinen lassen, war auch nicht schlecht.

 

 

Aber es war noch ziemlich kalt, deshalb huschte der kleine Ausreißer auch schnell wieder ins Nest.

 

 

Nicht zu sehen, aber aktiv

Bis 14 Uhr blieben die Hörnchen versteckt, dann begann der Kobel wieder zu wackeln. Ab und an muss man auch frische Luft schnappen. Bei fünf Hörnchen dürfte das Sauerstoffangebot im Kobel nicht sehr ausreichend sein smile.

 

 

 

 

Langsam stapeln sich die Hörnchen. Innerhalb einer Woche sind sie rasant gewachsen und scheinen um 1/3 größer als vor wenigen Tagen.

 

 

 

 

 

“Schau mal, ob man das essen kann?”

 

 

Die Jungen wachsen fast stündlich

Noch vor wenigen Tagen schwankten die Jungtiere bei dem Versuch, aus dem Kobel zu krabbeln. Jetzt gibt es kein Halten mehr. Jeder Ast wird überquert und mittlerweile bereitet es ihnen auch keine Schwierigkeiten mehr, auf dem Kobel herumzuklettern.

 

 

Ab halb drei wurde ein Mittagsschläfchen gehalten, doch kurz vor fünf erschien wieder ein kleines Schnäuzchen, das sich umsehen wollte, ob die Mama immer noch nicht in Sicht war.

 

 

 

Mama Eichhorn war auch schon auf dem Rückweg und flitzte um 17:06 Uhr in die Kinderstube. Dann war nur noch ein Schmatzen zu hören und als die Bäuchlein gefüllt waren, kamen alle Jungtiere wieder zum Vorschein.

 

 

 

 

 

Eine halbe Stunde lang tobten sich die Hörnchen aus, dann nahm Mama wieder ihren Stammplatz ein, während die Hörnchen im Kobel verschwanden.

 

 

Bless schien ein wenig müde zu sein und krabbelte zu den Kleinen in den Kobel. Bis 20 Uhr hielten die Hörnchen durch, dann verließ ein Jungtier erneut das Nest.

 

 

 

Hin und her im Minutentakt

Raus aus dem Nest.

 

 

Rein in den Kobel.

 

 

Raus aus dem Nest…

 

 

 

Dann schickte Bless das neugierige Junge ins Bett und ließ sich am Nistkasteneingang nieder.

 

Die Nacht ist wohl nicht zum Schlafen da

Auch in der Nacht schien ein Jungtier noch zu viel Energie zu besitzen. Der Racker tauchte auf und schien sich nicht an die Nachtruhe halten zu wollen.

 

 

“Pssst da drinnen! Mama will schlafen, ihr müsst leise sein. Ich hüpfe nur noch ein wenig auf ihr rum, dann komme ich auch wieder ins Bett.”

 

 

 

Damit der Nachwuchs auch wirklich im Bett blieb, versenkte Bless ihren Körper bis zum Hals in den Kobel. Die Nase blieb draußen, so ließ es sich besser schnarchen.

 

 

Gute Nacht, ihr Rasselbande. Schlaft gut und träumt von vielen Nüssen.

 

 

 

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Betr. Eichhörnchenkobel
Jetzt werde auch ich ein wenig unruhig😧 Ich vermisse Bless schon seit dem 15.4. od. hat sie jemand von euch in der Zwischenzeit gesehen?? LG, Margit aus HH😃

Sie ist regelmässig da und kümmert sich fantastisch um die Kleinen. Momentan läuft die langsam Abnabelung, hin zur Selbstständigkeit. Alles gut 😉

Vielen Dank Claudi für die erfreuliche Info😅👍👍