12.06.2021 – Beringen bei den tschechischen Störchen

Ein graues Wochenende stand bevor, an dem die Temperaturen und Regen fallen sollten. Und außer dem Wärmen der Eier und der Futtersuche für den eigenen Magen gab es keinerlei Abwechslung im Storchenalltag.

 

 

 

In welcher Richtung die Störche auch lagen, alles war grau und sah nach Regen aus.

 

 

 

 

 

Bei dem Wind war es verwegen, auf einem Bein zu balancieren, aber Lilly hatte ihre Füße gut im Griff.

 

 

 

Luke verabschiedete sich und Lilly ging duschen. Nach den heißen Tagen sicherlich eine willkommene Erfrischung für die Natur und als im Anschluss der Himmel aufklarte, konnte sogar das Nest wieder abtrocknen.

 

 

 

 

Die Wäsche war erledigt und getrocknet. Anschließend hieß es, die Abendstimmung genießen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir schauen ein wenig bei den tschechischen Störchen vorbei

Da es keine weiteren Neuigkeiten aus dem Storchennest Fohrde zu vermelden gibt, werfen wir wieder einen Blick in das tschechische Nest in Mladé Buky. Das vierte Jungtier wurde leider von Papa Bukáček aus dem Nest geworfen, die anderen drei Jungtiere gedeihen jedoch prächtig. Nachdem das andauernde Regenwetter sich endlich verabschiedet hatte, hatten die Storchenkinder nichts mehr zu befürchten. Dreimal täglich wird eine Plasteschale voll Futter ins Nest gekippt, Regenwürmer gibt es dann vom Storchenpapa.

 

Am Samstag wurden die Jungtiere beringt. Nachdem die drei ihr Nachmittagsschläfchen gehalten hatten, saßen sie vergnügt auf dem Nest und machten ihre ersten Stehversuche.

 

 

Der Reihe nach wurde sich auf die Beine gestellt und vorwärts oder rückwärts umgepurzelt.

 

 

 

Der Storchenvater hatte ein Stück Pappe in den Horst geschleppt, das von einer Regendusche völlig durchweicht war, auf dem die Küken aber gerne saßen.

 

 

 

 

Runde 2: Aufstehen mit Flügelschlagen. Bei den dreien lassen sich schon die Rotfärbungen der Beine erkennen, die wie Söckchen aussehen. smile

 

 

 

Warten auf das Abendbrot

Nach Beendigung des Sportprogrammes lagen die drei im Nest und warteten auf den “Fischmann”. Essenszeit war um 18 Uhr und die Uhr zeigte bereits neun Minuten später.

 

 

Doch zuerst landete Bukáček im Nest und leistete seinem Nachwuchs für 10 Minuten Gesellschaft. Dann verschwand er und das Nest begann zu wackeln. Ein typisches Zeichen dafür, dass jemand die Leiter emporkletterte.

 

 

“Du bist nicht der Fischmann! Geh weg!!”

Das jüngste Küken verteidigte tapfer das Nest, während die größeren Geschwister schon längst in Akinese gefallen waren. Es gab auch keinen Fisch, sondern nur ein weißes Tuch, mit dem den Küken die Augen verdeckt wurden. smile

 

 

 

Ist der Kopf versteckt, kann der schwarze Ring am Oberschenkel angebracht werden.

 

 

Da das Küken doch nicht in der richtigen Position lag, musste es noch schnell umgebettet werden, dann konnte es losgehen.

 

 

Als alle drei Jungstörche ihre Beringung erhalten hatten, wurde noch die Pappe vom Nestboden entfernt und das Tuch konnte den Tieren vom Kopf genommen werden.

 

 

 

Das Jüngste hat die meiste Courage

Das musste schnell geschehen, denn das jüngste Küken stürzte sich schon wieder mutig dem Beringer entgegen, um diesen vom Nest zu vertreiben.

 

 

Eine Minute später wackelte das Nest erneut, denn diesmal war das Abendbrot im Anmarsch. Nun hatten die Küken aber die Nase über so viel ungebetenen Besuch an einem Tag voll und schossen dem Fischonkel wütend entgegen. Dabei meint es dieser doch so gut mit den Kleinen. smile

 

 

Ein paar Fischlein stimmten versöhnlich und als Papa Bukáček noch einen Haufen Würmer spendierte, war die Aufregung schnell vergessen.

 

 

 

 

Das ganze Geschehen gibt es auch in diesem Video zu sehen. Viel Spaß dabei.

 

PS: Wer nach weiterem Lesefutter sucht, wird hier fündig. Dort sind in chronologischer Reihenfolge alle Tagebuchbeiträge ab 2019 aufgezeichnet. Viel Spaß dabei!

 

 

 

 

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Und sie brühten weiter und weiter. Lilly und Luke sind wahrscheinlich noch voller Hoffnung. Das tut mir leid. Es war kein schöner Start dieses Jahr. Ab wann werden die Beiden spüren das kein Kücken mehr kommt? Ich denke es wäre nun auch zu spät. Man sieht ja, wie groß die Kücken in anderen Nestern bereits sind. Auch der August ist nicht mehr weit weg für die große Reise. Den tschechischen Störchen scheint es gut zu gehen. Ich schaue auch dort täglich rein, schade das man dort nie was mitlesen kann 😉 Habe gestaunt, wie frühzeitig sie bereits allein auf dem… Weiterlesen »

Ev, diese rosa Füße, bis fast zur Ferse, haben sie schon immer. Alle drei. Habe mich auch schon darüber gewundert. Habe ich sonst noch nie gesehen.