10.04.2020 – Alles bereit für das Brüten

Nach einer gemeinsamen Nacht standen unsere Störche einträchtig auf dem Nest.

 

 

 

Kurz nach sechs Uhr flog Lilly davon, wenige Minuten später folgte Ben, der gleich darauf wieder auf dem Nest auftauchte.

 

 

 

Schnell mal probieren, ob alles weich genug ist.

 

 

Diesmal brachte Lilly einen Stock mit. Im Gegensatz zu Ben suchte sie sich einen kurzen Stock aus, der sich leicht am Nestrand unterbringen ließ.

 

 

 

Feiertagsruhe? Nicht dran zu denken.

 

 

 

Ben musste sofort losfliegen und auch noch etwas für den Nestausbau holen.

 

 

 

 

Nach dem ausführlichen Putzen flogen beide aus, Ben tauchte nach 5 Minuten wieder auf. Morgendliches Sonnenbaden ist nämlich wichtig und die Sonne scheint seit Tagen vom wolkenlosen Himmel.

 

 

 

 

Auch heute segelten mehrere Störche am Himmel und über dem Storchennest. Sie hatten es nicht auf das Storchennest abgesehen, aber unser Storchenpaar machte trotzdem deutlich, was es von den Überfliegern hielt.

 

 

 

 

Schnell noch die letzten Äste verbauen, denn am Wochenende dürfen wir möglicherweise das erste Ei erwarten.

 

 

 

 

Immer wieder waren beide Störche kurzzeitig zusammen auf dem Nest zu sehen.

 

 

Um neun Uhr machte es sich Ben wieder im Nest gemütlich.

 

 

 

Soooo müde. Ben hatte noch nicht ausgeschlafen. Dabei war es schon halb zehn.

 

 

 

Um elf Uhr trudelte Lilly wieder ein.

 

 

Und immer schön den Himmel beobachten. Was da so alles herumfliegt.

 

 

Lilly nutzt die Ungebundenheit

Huch, Lilly ist schon wieder ohne Vorwarnung abgehoben.

 

 

 

Kurz vor zwölf Uhr quartierte sich Ben wieder ein. 45 Minuten stand er auf einem Bein, selbst als der Wind ordentlich pustete, um den Storch aus dem Gleichgewicht zu bringen.

 

 

 

Und anschließend waren Dehnungsübungen nötig.

 

 

 

Na? Wo steckt denn Lilly? Von 14 Uhr bis 16 Uhr wartete Ben, machte ein Schläfchen, turnte ein bißchen und verließ schließlich das Nest, um nach Lilly zu suchen.

 

 

 

 

Schön, wenn sich zwei so verstehen

Um 18 Uhr flogen die Störche gemeinsam ein. Erst einmal das Nest kontrollieren und dann einen Moment der Zweisamkeit genießen.

 

 

 

 

 

“Wer macht da unten solchen Radau? Vielleicht wird eine Ladung Äste geliefert?”

 

 

Ben flog gleich mal schauen, was da angeliefert worden war und kam mit einem Strohklumpen zurück. Lilly lag unter einem Ast, während Ben sie in das Stroh einpackte.

 

 

 

 

 

Um sechs Uhr verließen beide Störche nochmals das Nest. Nach 1,5 Stunden hatte Ben genug gefuttert und kehrte in sein Heim zurück.

 

 

 

Der untergehenden Sonne sah Ben noch alleine zu, kurz danach landete auch Lilly.

 

 

 

Unsere Störche sind glücklich und zufrieden. Der Hausbau ist abgeschlossen und in Kürze können wir das erste Ei erwarten. Freuen wir uns auf eine harmonische Brutzeit und auf gesunde, kräftige Küken. Schlaft gut und habt eine gute Nacht.

 

 

 

 

 

Nachtrag:

Heute Nacht tauchte ein beringter Storch auf dem zweiten Nest auf. Es könnte sich um Leni handeln, aber die Ringnummer war nicht zu erkennen. Der Storch blieb auch nur wenige Minuten und verschwand wieder in der Dunkelheit.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
nach oben scrollen