06.05.2020 – Wer sitzt zuerst?

Um ein Uhr in der Nacht umkreiste Ben Lilly und wollte, dass sie sich auf einen Schichtwechsel einließ. Er musste ein wenig nachhelfen, bis sich die Störchin von den Eiern erhob. Anschließend war eine lustige Szene zu sehen, in der sich beide Störche unanblässig im Kreis umeinander und um die Eier drehten. Keiner der beiden Störche war zurückgetreten, um dem anderen den Vortritt zu lassen. Sie umkeisten beide mehrmals das Gelege, bis sich Lilly ein Herz fasste und wieder auf den Eiern niederließ. Pech für Ben, der sich noch etwas gedulden musste smile.

 

 

 

 

Die frühmorgendlichen Bilder hatte ich heute leider verpasst und konnte erst ab halb neun einsteigen. Zu dieser Zeit schien die Sonne am Himmel und von Regenwolken war keine Spur. Es sah nach einem badefreien Tag aus.

 

 

Kurz vor neun Uhr standen beide Störche auf dem Nest. Ben nutzte Lillys Brutzeit, um sich ausgiebig zu putzen und Lilly dabei zu beobachten, wie sie auf den Eiern saß.

 

 

Hallo Storch

Um halb zehn wurden beide Störche sehr munter und stellten sich in ihrer Nestverteidigungspose auf.

 

 

Schon nach zwei Minuten hatte sich alles wieder beruhigt und Familie Storch saß wieder auf den Eiern. Zumindest Ben, denn er hatte das Aufstehen und Klappern von Lilly genutzt, um den Platz auf dem Gelege zu ergattern.

 

 

Fünf Minuten später musste er sich erneut  von seinem geliebten Platz erheben, denn der nächste Storchenalarm war fällig. Er stand zwar in keinem Verhältnis zu dem, was wirklich passierte, aber die Störche sind sehr wachsam. Sie hatten wieder Besuch von einem fremden Storch bekommen, der lediglich in großer Höhe das Nest überflog und entspannt in der Luft segelte. Man kann natürlich nicht wissen, ob sich hinter diesem harmlosen Segler nicht Leni versteckt. Und bevor die Störche sich aus dem Hinterhalt angreifen lassen, wird ordentlich Rabbatz gemacht.

 

 

“An mir kommt keiner vorbei und zu den Eiern. Das wäre ja noch schöner!”

Ben war fest entschlossen, das Gelege bis zum letzten Moment zu verteidigen, doch dazu sollte es nicht kommen.

 

 

Der am oberen Bildrand zu sehende Storch ließ sich in der warmen Luft treiben und war nach einigen Augenblicken nicht mehr zu sehen.

 

 

Na, das ist gerade nochmal gut gegangen smile. Ben saß wieder auf den Eiern und schnaufte durch.

 

 

Nur nicht einrosten

Heute gab es mehrere gymnastische Einlagen der Störche. Im Wechsel demonstrierten sie, wie einfach es ist, auf einem Bein zu stehen und sich gleichzeitig der Länge nach auszustrecken. Hier zeigte uns Lilly die Standwaage auf dem linken Bein.

 

 

 

Standwaage links in Zeitlupe.

 

 

Ben hielt noch nichts von den akrobatischen Übungen. Er harrte auf den Eiern aus. Um halb eins musste aber auch er seine Glieder strecken und nach dem langen Sitzen in Schwung bringen. Seine Dehnungsübung erfolgte auf dem rechten Standbein.

 

 

 

 

Mittagsruhe im Storchennest

So ein beschaulicher Tag. Familie Storch hat ihn genossen. Beide Störche hatten heute keine Lust auf bautechnische Maßnahmen, sondern hielten sich oft gemeinsam auf dem Nest auf und pflegten die Familienbande. Sie wechselten sich reglmäßig mit dem Brüten ab und beobachteten das Geschehen rund um das Storchennest.

 

 

 

 

Trotzdem ließ die Wachsamkeit nicht nach. Richtig sicher ist man ja nie mit all der Nachbarschaft.

 

 

Vom Storchennest hat Ben den perfekten Ausblick. So lässt es sich aushalten, wenn man warten muss, bis Lilly wieder auf Futtersuche fliegt. Aus sicherer Höhe lassen sich die Menschen, Autos und ab und an ein Traktor begutachten. Die Kühe werden auf die Weide getrieben, die Pferde stehen praktisch unter dem Nest. Das Storchennest steht an der perfekten Stelle, um abwechslungsreiche Unterhaltung zu bieten und den Störchen scheint es zu gefallen.

 

 

 

Keine besonderen Vorkommnisse

Auch der Nachmittag verlief in idyllischer Ruhe. Lilly hatte sich vom Nest verabschiedet und Ben ließ sich sein Gefieder bescheinen. Um vier Uhr tauchte Lilly auf, um zu sehen, wie es Ben ging. Da dieser zufrieden auf den Eiern saß, flatterte sie wieder vom Nest, um das schöne Wetter auswärts zu nutzen.

 

 

 

Einmal die Eier wenden, etwas Sonne heranlassen und anschließend wieder vorsichtig niederlassen. Ben macht das perfekt.

 

 

 

 

Um halb sechs Uhr war Lilly immer noch aus dem Haus und Ben konnte in aller Ruhe Sitzpositionen einnehmen, bei denen er der Reihe nach in alle Richtungen schauen und die Umgebung beobachten konnte.

 

 

Vorsicht! Es wird wieder dunkel! Alle Küken bitte weiterschlafen. Erst wird der Nachwuchs im Ei umgedreht und landet vielleicht in einer auf dem Kopf stehenden Position und dann soll man in dieser weiterschlafen? Die Brutzeit ist auch für die Küken nicht einfach smile.

 

 

Da geht es Ben besser als dem werdenden Nachwuchs. Er kann sich zumindest aussuchen, in welche Richtung er schauen möchte. Diesmal saß er in der richtigen Position, um Lilly beim Heranfliegen zu erspähen. Die Störchin brachte noch etwas Nistmaterial mit, das sie unterwegs aufgelesen hatte.

 

 

 

 

 

Ben hatte den ganzen Nachmittag gebrütet und ihm grummelte es im Magen. Lilly übernahm die nächste Schicht und ließ sich zufrieden auf den Eiern nieder.

 

 

 

Brüten im Sonnenuntergang

Nichts ist schöner als ein Sonnenuntergang in spektakulären Farben. Die Energien der Umwelt kommen zur Ruhe, die Menschen ziehen sich in ihr häusliches Umfeld zurück und es tritt innere Stille ein. Alles Müssen und Sollen verliert sich. Der Tag ist geschafft und was zu tun war, hat sich erfüllt. Genau so sollte es sein.

 

 

 

 

 

Lilly kehrte um halb zehn ins Nest zurück und die Störche traten ihre Nachtruhe an. Wir wünschen ebenfalls eine gute Nacht und morgen einen ebenso entspannten Tag.

 

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Liebe Ev, ich kann glaube sagen, warum die beiden heute wieder besonders wachsam waren- Um 7.45 Uhr umkreisten ganze FÜNF Störche so nah das Nest 1, daß man die Schatten im Kamerabild sah. Von Der Kamera aus Nest 2 war das Ganze dann gut zu beobachten. Die Fremdstörche kamen in Lillys Schlepptau, die sich schnell bei Ben in Sicherheit brachte. Ich würde ja mal vermuten, daß das Leni und ihre Storchenbande war. 🤷🏼‍♀️

Danke für die Beobachtung und den Hinweis liebe Astrid!!! Ich habe davon noch ein kleines Filmchen veröffentlicht! Gruß Lars – https://youtu.be/mqiuHqFijsw

Ich denke nicht das es Leni mit ihrer Storchenbande war. Oft kommen zu diesem Zeitpunkt noch Jungstörche an, die zum ersten Mal aus Afrika zurückkommen. Diese fliegen in kleinen Trupps durchs Land und verursachen immer etwas Aufregung an den Horsten. Sie sind auch manchmal angriffslustig weil sie ihr Kräfte messen wollen. Außerdem versuchen sie auch oft schon besetzte Horste zu übernehmen. Diese wollen sie sich für die nächste Saison sichern. Zu 90 Prozent werden sie aber von den Altstörchen verjagt. Gruß Lars

Das würde natürlich auch gut passen. Danke für die Antwort. 🙋‍♀️ Und ich werde weiter die Augen offen halten. Ohne “unsere” Störche geht hier ja eh gar nichts mehr. 😆 Die ganze Familie fiebert mit! Also ein großes Danke, daß es euch gibt! 🙏

nach oben scrollen