05.04.2020 – Die Sonntagsüberraschung ist da! Herzlich willkommen Lilly!

Um sieben Uhr tauchte die Sonne Fohrde in einen perfekten Sonnenaufgang.

 

 

Unser Storch war aber schon eine Stunde früher wach und lag um sechs Uhr mit geöffneten Augen im Nest.

 

 

 

“Wenn ich das recht betrachte, braucht es hier noch ein wenig Stroh.”

 

 

 

 

Um sieben Uhr startete Ben seinen ersten Ausflug. Anlauf nehmen, abspringen und nach wenigen Minuten mit der Beute heimkehren.

 

 

 

 

 

Sitzproben sind unerlässlich. Einerseits schützt man so das Stroh vor dem Wind, andererseits lässt sich feststellen, ob es noch ein wenig weicher sein könnte.

 

 

Was dem Deutschen sein Toilettenpapier ist, sind dem Storch die Äste

Eigentlich ist das Nest fertig, aber Ben kann unmöglich an kleinen Ästen vorbeifliegen. Wer weiß, vielleicht gibt es morgen keine mehr? Er braucht sie eigentlich nicht wirklich, aber man kann in diesen Zeiten ja nicht wissen. Am Ende sammeln die Elstern und Dohlen alle Vorräte ein und für Ben bleibt nichts übrig? Daher ist es gut, sich ein wenig zu bevorraten, es kommt ja ständig jemand im Nest vorbei, der etwas maust.

 

 

 

 

Ja, was ist denn das? Ben hatte anscheinend den Kuhstall um die Ecke beehrt und gleich mal einen halben Strohballen mitgehen lassen. Dadurch lässt sich der Schlafkomfort natürlich mit einem Schlag deutlich erhöhen, da Ben bald eine Boxspring-Betten-Schlafhöhe gebaut hat.

 

 

 

“Meine Damen – die Wohnung ist fertig und ich wäre dann soweit!”

 

 

 

Kurz nach acht Uhr stürzte sich Ben vom Nest, um eine Stunde später mit vollem Schnabel wieder einzufliegen.

 

 

Alles schön verteilen, man kann ja nie wissen, was heute noch passiert.

 

 

 

 

“Schön hierbleiben bitte und nicht wegwehen!”

 

 

 

Besser man setzt sich drauf, dann kann nichts wegfliegen.

 

 

Mittags absolvierte Ben sein Schönheitsprogramm. Er musste ja hübsch aussehen, falls eine Störchin vorbeigeflogen kommt.

 

 

Am Nachmittag flog er mehrmals kurzzeitig aus, aber selbst in dieser Zeit blieb sein Nest nicht unbesetzt. Zuerst machte es sich eine Elster im zweiten Nest gemütlich.

 

 

Wenig später tauchten die Dohlen auf und mausten wieder einen kleinen Ast.

 

 

 

Aber das störte Ben nicht sonderlich. Er lag bis kurz vor sieben Uhr in seinem Nest und entschied sich dann für einen kleinen Abendausflug.

 

 

SIE ist da !

Womit er nicht gerechnet hatte – um 18:59 Uhr tauchte ein zweiter Storch auf dem zweiten Nest auf. Dieser ließ sich gleich im Nest nieder, während Ben um 19:01 auf Nest 1 einflog.

 

 

 

 

Auf den ersten Blick hätte man den neuen Storch als Männchen einstufen können, weil dieser ziemlich groß und kräftig ist. Aber – es ist eine Störchin! Als Ben im ersten Nest einflog, riskierte sie ein Auge über den Nestrand und beide Störche begrüßten sich klappernd von Nest zu Nest.

 

 

 

 

Magst du mich?

Ben wartete noch bis 19:10 Uhr, dann fasste er sich ein Herz und flog zur Störchin hinüber. Fragen kostet ja nichts.

 

 

Beide Störche klapperten im zweiten Nest um die Wette und machten einen völlig entspannten Eindruck.

 

 

 

 

Ben ließ sich sofort auf den Nestboden fallen, während das Weibchen das Nest untersuchte.

Im Gegensatz zu Leni, die im letzten Jahr einfach ins erste Nest flog, dieses sofort beschmutzte, an den Ästen herumzerrte und Ben deutlich zu verstehen gab, dass sie nicht begeistert sei, war dieser erste Kontakt ein völlig anderer. Trotz leerem ersten Nest war die Störchin zuerst respektvoll in das zweite Nest geflogen. Hier hatte sie gewartet, bis Ben kam, auf ihr Klappern reagierte und ihr praktisch die Erlaubnis gab, auch das erste Nest zu besuchen.

 

 

Um 19:15 Uhr flatterte die Störchin zum ersten Nest und Ben folgte auf dem Fuße.

 

 

 

Die erste Landung im neuen Heim und das erste gemeinsame Klappern.

 

 

 

Um 19:17 Uhr gab es die erste Paarung. Auch völlig anders als mit Leni im letzten Jahr, denn unser jetziges Weibchen scheint Ben von Anfang an sehr zugetan.

 

 

Ben bekam vor Aufregung den Schnabel nicht mehr zu und konnte sein Glück noch gar nicht fassen.

 

 

Nach wenigen Minuten flog die Störchin wieder vom Nest, während Ben noch einige MInuten wartete. Dann schwang auch er sich um 19:27 Uhr in die Luft und segelte der Störchin hinterher.

 

 

 

Um 19:53 tauchte Ben auf dem zweiten Nest auf. Allerdings ohne Anhang. Fast hätte man meinen können, dass auch dieses Weibchen ein durchreisender Storch ist, der seinen Weiterflug angetreten hatte, aber um 20:22 Uhr landete sie wieder im Nest.

 

 

 

Und er wartet…

 

 

Aber alles gut, die Störchin brauchte nach der langen Reise nur eine ordentliche Futterportion.

 

 

 

Und hier das Ganze im Überblick:

 

 

 

Der erste gemeinsame Abend

Ohne Worte…

 

 

 

 

In der Nacht standen die beiden einträchtig zusammen. Es war Ben so sehr zu wünschen, dass er dieses Jahr eine friedvolle und erfahrenere Partnerin an die Seite gestellt bekommt und der Wunsch scheint sich zu erfüllen.

 

 

Um halb elf flog die Störchin erneut vom Nest, um im Mondschein jagen zu gehen. Da müssen anscheinend viele Reserven aufgefüllt werden. Im Gegensatz zu Ben hat sie viel weniger Zeit aufzutanken, während Ben schon vier Wochen Urlaub hinter sich hat. Mit Hausausbau natürlich.

 

 

Doch alle Sorge war umsonst, denn um halb fünf flog die Störchin wieder ein.

Wir haben sie jetzt kurzerhand Lilly getauft, da sich der Name schneller tippen lässt als eine Umschreibung. Wir hoffen, dass ihr diesen Namen mit uns teilt.

 

Einen wunderschönen ersten Morgen euch beiden! Herzlich willkommen Lilly!

 

 

 

 

Im Moment haben wir bei den Nachtaufnahmen eine baumelnde Spinnwebe vor der Kamera zu hängen. Kommentar von Lars dazu:

Das mit den Spinnweben kommt, weil der externe Infrarotstrahler ausgefallen ist und wir jetzt den von der Kamera nehmen müssen. Da zieht sich dann das Viehzeug hin. Wir und die Störche sehen das Nachtlicht nicht, aber die Spinnen lieben es. Da können wir diese Saison nichts weiter machen, weil wir da jetzt nicht mehr hoch können.

Warten wir also auf den nächsten Regen oder darauf, dass Ben die Spinnweben in einer Räumungsaktion beseitigt.

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Gibt es Informationen über Leni und/ oder Söckchen?

Herzlich willkommen Lilly und ein Schöner Name . Ben das ist super das Du hoffe ich ein Mädel hast das wie mir scheint sehr Liebevoll zu sein . Ich freue ich heute so sehr das nun Aufregung da ist . Viel glück euch beiden. Wir werden dabei sein sozusagen in der ersten reihe .

Herzlich Willkommen Lilly! Wir freuen uns mit dir Ben und wünschen euch beiden eine schöne Zeit in Fohrde 😍

nach oben scrollen