02.06.2021 – Ist Luke in den Teer gefallen?

Hausspinne Agathe hatte Beute gemacht – allerdings hing diese direkt vor der Kamera und wedelte im Netz der Spinne hin und her. Dabei schien es sich um ein Blatt oder einen Strohhalm zu handeln, der der freien Sicht immer im Weg war.

 

 

Was wäre der Storchentag ohne eine große Portion Stroh? Auf jeden Fall nicht komplett. smile

 

 

Hier war Luke noch ein sauberer Storch, ihm standen lediglich die Federn zu Berge. Das sollte sich im Laufe des Tages noch ändern.

 

 

 

Schichtwechsel zur Mittagszeit

Und auch jetzt war alles noch in Ordnung.

 

 

 

 

Gegen 16 Uhr flog Luke ein und sorgte für einen großen Schreck. Im ersten Moment sah es so aus, als ob unser Storch eine riesige Wunde im rechten Bauchbereich hätte. Bei näherer Betrachtung fiel auf, dass die Federn eher schwarz waren und nicht blutig und dass anscheinend nur die Federenden diese Verfärbung abbekommen hatten.

 

 

 

Luke ist wohlauf

Luke stand auch ganz gelassen da, es war nichts von einer Schonhaltung zu sehen. Im Gegenteil – er fuhr mit dem Schnabel auch völlig entspannt über diesen schwarzen Bereich, um die Federn zu glätten. Dabei war ganz deutlich zu sehen, dass kein Blut im Spiel war. Immerhin haben wir jetzt kurzzeitig ein neues Erkennungsmerkmal für Luke. Wo auch immer er sich herumgetrieben hat, es handelt sich um irgendwelchen Schmutz, dem er zu nahe gekommen ist. Wer weiß, wo Luke Stroh mausen wollte, vielleicht ist dort im wahrsten Sinne des Wortes in einen Farbtopf getreten.

 

 

 

 

Lilly schienen die gefärbten Federn ihres Gatten nicht zu stören. Sie widmete sich ihren gymnastischen Übungen, bevor sie wieder auf dem Gelege Platz nahm.

 

 

 

 

Und es war wieder die falsche Liegeposition, denn der Wind griff Lilly erneut unter die Federn. Die Blickrichtung ging allerdings zum Sonnenuntergang. Beides (in der richtigen Windrichtung mit Sicht auf den Sonnenuntergang liegen) klappte anscheinend nicht.

 

 

 

Ein fast weißes Schlammferkel

Kurz vor 22 Uhr hatte sich Luke gestärkt und flog bei Lilly ein. Dabei ließ sich wieder die schwarze Stelle sehen und auch ein morastiger rechter Fuß. Wo Luke auch rumstromerte, sauber war es dort jedenfalls nicht gewesen.

 

 

 

Dann hatte sich der Wind gelegt und Luke übernahm das Brüten, bis beide Störche gegen 23 Uhr gemeinsam auf dem Nest waren und zur Nachtruhe klapperten.

 

 

 

Lassen wir uns überraschen, wie Luke morgen bei Tageslicht aussieht und ob er wieder sauber wird. Glücklicherweise stehen sommerlich warme Tage bevor, da kann Luke Fischchen fangen und baden gehen.

Wir sehen die beiden morgen wieder und wünschen Luke ein sauberes Bad. smile

 

 

PS: Wer nach weiterem Lesefutter sucht, wird hier fündig. Dort sind in chronologischer Reihenfolge alle Tagebuchbeiträge ab 2019 aufgezeichnet. Viel Spaß dabei!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Oh, vielen Dank für die Infos. Ich hatte echt Sorge, dass Luke fies verletzt sein könnte.😅